Auswandern ist eine Sache, die man nicht mal eben so nebenher macht. Auswandern heißt Heimat, Familie und Freunde verlassen, eine neue Sprache lernen, eine neue Kultur kennenlernen, Gewohnheiten ändern und vor tausend unerwarteten Barrieren zu stehen.
Welche Gründe habe ich also für das Auswandern?

Die Zeit in Berlin

Ich bin vor rund zehn Jahren nach Berlin gezogen. Irgendwann fragte ich, was mal nach Berlin für mich kommen soll, so von meiner persönlichen Lebensqualität her. Berlin war zunächst aufregend, überall konnte man was entdecken. Nach und nach verschwanden aber die schönen Dinge oder veränderten sich in eine Richtung, die mir nicht mehr gefiel. Wunderschöne Brachen wurden durch hässliche Betonklötze ersetzt, Locations mit alternativen kulturellen Angeboten verschwanden nach und nach, die Mietpreise explodierten, die Großstadtkriminalität hat inzwischen mich auch schon mehrfach betroffen und, was mir hierzulande am meisten auf die Nüsse geht, rechtes Gedankengut ist wieder salonfähig in der Gesellschaft. In diesem Augenblick schaue ich angewidert aus dem Fenster: Berliner Winter sind grau, dunkel und kalt.

Die Portugal-Reise 2018

Letztes Jahr lud mich meine Freundin Mell ein, den kompletten November mit ihr in Portugal zu verbringen. Gewohnt haben wir in einem kleinen Wohnmobil auf einer süßen Permakulturfarm. Lissabon inklusive Nachtleben stand natürlich auch auf unserer To-Do-Liste. Wir sind bis zum westlichsten Punkt Festlandeuropas „Capo da Roca“ gewandert und zu etlichen wunderschönen Stränden. Zu Sankt Martin aßen wir Maronen und wenn der kleine Hunger kam Pastel de Nata. Beeindruckt waren wir beim Anblick der Natur: Wir sahen an traumhaften Küsten riesige Wellen brechen und vor dem Horizont neue Wolken entstehen. Wir lernten Land und Leute kennen und lieben. Und ich versuchte mich sogar in meinen ersten portugiesischen Sätzen! „Desculpe, eu preciso de pão.“

Ich war mir also in Portugal schon sehr schnell bewusst, dass dieses Land für mich eine Option sei. Gründe zum Auswandern fand ich genug. Meiner Freundin erging es da ähnlich. Ich weiß schon gar nicht mehr, wer von uns beiden zuerst den Vorschlag gemacht hat. Wir waren uns, wie häufiger, zu 100% einig. Daher kam die feste Entscheidung sehr schnell und komischerweise fühle ich mich damit bis heute keine einzige Sekunde unsicher.
Im Gegenteil, ich freue mich sehr darauf.

Gibt es für dich auch Gründe auszuwandern? Wenn ja, welche? Und wo würdest du leben wollen? Schreib’s gerne hier in die Kommentare! Wir sind gespannt.

Bist du bereits ausgewandert?

Außer über einen Kommentar freuen wir uns ebenso, wenn ihr diesen Inhalt teilt: